SEO Tipps zur Webseitenoptimierung (OnPage-Optimierung)

 

Sorgen Sie für eine optimale Webseitenqualität

 

Ziel der Webseitenoptimierung ist die gute Auffindbarkeit in den Ergebnislisten der Suchmaschinen - aber der gewünschte Erfolg sollte auch dauerhaft sein.

 

 

Wichtige Punkte für eine erfolgreiche Webseitenoptimierung laut den Google-Richtlinien für Webmaster:

 

1. Optimieren Sie Ihre Webseite für Mobilgeräte

Verwenden Sie für Ihre Webseite ein responsives Design mit viewports für diverse Mobilgeräte und Tablets. Webseiten mit separaten Versionen für Desktop und Mobil sind von Google nicht gewünscht.
(mehr dazu auf Seo News – Google Update: Mobile First)

 

2. Wählen Sie eine einfache und aussagekräftige URLs für Ihre Unterseiten und vermeiden Sie überflüssige Verschachtelungen

Zu lange und komplizierte Internetadressen sind nicht benutzerfreundlich und nachteilig für die Suchmaschinenoptimierung.
Beispiel:
gut: ihre-webseite.de/geschenkverpackungen.html
schlecht:ihre-webseite.de/geschenke/geschenkverpackungen/verpackung/tolle-geschenkverpackungen-fuer-produkte-aller-art.html

 

3. Fügen Sie Ihrer Webseite informativen und hochwertigen Inhalt (content) hinzu

Erstellen Sie für Ihre Startseite und Ihre Unterseiten informative und gut strukturierte Texte. Schreiben Sie für die Nutzer, nicht für Suchmaschinen!
Optimieren Sie die Unterseiten auf jeweils passende Keywords!
Verwendet man auf jeder Seite, alle wichtigen Keywords kunterbunt gemischt, weiß Google nicht welches Keyword für welche Seite relevant ist und schaltet eventuell keine Ihrer Unterseiten auf einer guten Position.
Übertreiben Sie es nicht mit den Keywords!
(mehr dazu in unseren Seo Tipps - Keyworddichte)

 

4. Jede Seite braucht exakt eine H1-Überschrift

Die Seitentexte sollten mit Absätzen und aussagekräftigen Überschriften (H1 H2 H3) gegliedert sein.
Vor allem die H1 Überschrift ist äußerst wichtig und darf auf keiner Seite fehlen, aber auch nur einmal auf der jeweiligen Unterseite vorkommen.
Verwenden Sie in der H1 Überschrift ein zum Inhalt passendes Keyword!
Schreiben Sie individuelle Texte und detaillierte Produktbeschreibungen. Vermeiden Sie Textmodule und Textbausteine mit identischen Textpassagen, die auf mehr als einer Unterseite vorkommen!

 

5. Die Startseite und jede Unterseite benötigt im <head> des Quelltextes:

  • Einen individuellen Meta-Tag Titel, ca. 60 Zeichen. Er soll den Inhalt der jeweiligen Seite widerspiegeln und zur H1 Überschrift der jeweiligen Seite passen. (Diese Titel erscheinen zum einen an oberster Stelle bei den Suchmaschinen in den Ergebnislisten für Ihre Domain, zum anderen stehen sie auch im Browserfenster, Internet-Explorer/Firefox, ganz oben in der Leiste). Gute, individuelle Titel sind äußerst wichtig, da sie von den Suchmaschinen mit den Suchanfragen von Internetnutzern abgeglichen werden.
  • Eine individuelle Meta-Tag Description, bis zu 150 Zeichen. Sie soll den Inhalt jeder einzelnen Seite kurz und prägnant beschreiben. (Derartige Beschreibungen erscheinen bei den Suchmaschinen in den Ergebnislisten als Text direkt unter dem Titel Ihrer Domains und tragen im Wesentlichen dazu bei, ob die Website von Internetnutzern besucht wird.
  • Optional: Eine Variation an Meta-Tag Keywörtern, ca. 10 Stück. (Werden zu viele Keywords verwendet, können Suchmaschinen dies als "Keyword-Spam" negativ werten). Die angegebenen Keywörter müssen mit dem Inhalt der jeweiligen Seite übereinstimmen.
  • Meta-Tag"language" Er definiert die Sprache in der die aktuelle Webseite verfasst ist. (<meta name="language" content="de" >)
  • Meta-Tag "author" (Webseiten die über die Angabe eines Inhaltsautors verfügen, werden von Suchmaschinen besser bewertet).

 

6. Ergänzen Sie Ihre gesamte Webseite mit strukturierten Daten nach schema.org

Strukturierte Daten nach schema.org stehen im <head>-Bereich der Webseite. Diese werden entweder in Microformat oder JSON-Code ausgegeben. Google nutzt diese zusätzlichen Informationen, um Seiteninhalt, Verfasser und Organisation schnell und komprimiert zu erfassen. Mittlerweile ist die Verwendung einer diese Datenformate ein wichtiger Rankingfaktor für die Webseitenqualität.
(mehr dazu auf Seo Tipps – JSON-Codes für strukturierte Daten)

 

7. Benennen Sie Ihre Bilder jeweils mit einer passenden Keyword-Kombination

Die Bild-Adressen sollten kurz und aussagestark sein (am besten nicht über 80 Zeichen) und der Bild-Name (weniger 30 Zeichen.) sollte aus einem wichtigen Suchbegriff bestehen. Abstrakte Bild-Adressen kann Google den Suchanfragen nicht zuordnen.
Beispiel:
gut: geschenkverpackung-gruen.jpg
schlecht: picture12345_geschenkverpackung-gr&uuml;n_1200-600.jpg

 

8. Hinterlegen Sie Ihr Logo und Ihre Bilder mit Alternativtexten

Der Alternativtext wird angezeigt, wenn ein Bild nicht ladbar ist und die Texthinterlegung, wenn man mit dem Mauszeiger über das Bild fährt. Wichtig ist der Alternativtext zum einen für Sehbehinderte die ein Gerät zum Vorlesen der Seiteninhalte und Bilder benutzen. Zum anderen wird auch der Alternativtext von Suchmaschinen indexiert und hat deshalb eine hohe Geltung für die Suchmaschinenoptimierung.

 

9. Hinterlegen Sie Ihre internen Links mit Text

Die Linkhinterlegung erklärt in einem kurzen Satz was man auf der verlinkten Seite findet.

 

10. Gestalten Sie Ihre Webseite mit einer übersichtlichen Navigation

Alle vorhandenen Webseiten sollten untereinander folgerichtig und übersichtlich über eine Navigationsleiste verlinkt sein. (Um schnell von allen Unterseiten immer zur Startseite zurückzukehren). Verwenden Sie für die Navigation entsprechende HTML-Listen. (Keine Tabellen und Leerbilder). Mit HTML-Listen kann die Navigation anschließend mit separaten Stylesheets formatiert werden und verschafft einen sauberen und einfach pflegbaren HTML- und CSS-Code.

 

11. Wählen Sie präzise Namen für Ihre Navigationselemente

 

12. Unterstreichen Sie keine Wörter oder Textpassagen

Links sind allgemein durch Unterstreichen und einen Farbwechsel erkennbar. Deshalb sollte das Tag "underline" unterstreichen ausschließlich für „verlinkten“ Text verwendet werden.

 

13.  Vermeiden Sie blinkende Textbereiche

Sie werden entweder als Werbung gesehen und deshalb nicht beachtet, oder wirken störend und schränken das Lesetempo ein.

 

14. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Webseite schnell geladen wird

Definieren Sie exakt die Höhe und Breite bei Ihren Bildern. Der Browser kennt dann bereits den für das Bild benötigten Platz und kann den entsprechenden Platz dafür frei lassen. Komprimieren Sie Ihre Bilder, um die Dateigröße zu reduzieren.

 

15. Erstellen Sie eine Impressum - Seite

Ein vollständiges Impressum ist Pflicht für gewerbliche Webseiten. (Suchmaschinen schalten in den Ergebnislisten gewerbliche Seiten über private Webseiten.)

 

16. Denken Sie auch an eine Datenschutzseite

(Hinweise auf die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten). Jede Webseite die Waren oder Dienstleistungen anbietet, unterliegt besonderen Transparenz- und Aufklärungspflichten gegenüber dem Nutzer. Seit Mai 2018 gilt die DSGVO.

 

17. Fertigen Sie ein Favicon an

(Kleines Symbol, das unter anderem in der Adresszeile eines Browsers links von der URL angezeigt wird). Macht Ihre Webseite für Suchmaschinen und Besucher interessanter.

 

18. Verzichten Sie auf eine Intro-Seite

Beinhaltet Ihre Startseite nur ein Flash-Movie, bedeutet das für Suchmaschinen, dass keine auswertbaren Inhalte vorhanden sind. Dementsprechend schlecht wird Ihre Webseite dann auch bewertet und in den Suchergebnissen gelistet.

 

19. Verwenden Sie keine Flash-Daten oder Frames

Diese sind von Suchmaschinen nur schlecht auszulesen. Auf html-Sprache basierende Webseiten werden von den Suchmaschinen immer noch bevorzugt behandelt.

 

20. Gestalten Sie den Quelltext suchmaschinenfreundlich

Achten Sie darauf, dass in Ihrem Quelltext zunächst die Inhalte stehen (content-first getrieben). An Script gebundene Seitenfunktionen kommen dann im Quelltext ganz unten. Gerade bei modernen CMS-Systemen werden viele Scripts zur Darstellung von Seitenelementen verwendet. Je mehr Plugins und Module eine Webseite verwendet, desto mehr Scrips gibt es. Diese sollten komprimiert werden, damit der Pagespeed nicht zu sehr beeinflusst wird und die einzelnen Unterseiten schnell laden.

 

21. Verzichten Sie auf Spaghetti-Code

Farben, Typografie, Bilder des Designs usw. gehören in eigens angefertigte Definitionen (css-Dateien), nicht in den Seitenquelltext der jeweiligen Unterseiten.

 

22. Machen Sie Ihre Homepage druckfreundlich.

Eine eingerichtete „drucklayout.css“ ermöglicht das saubere Ausdrucken von Webseiten-Texten. Alternativ können auch PDFs mit dem jeweiligen Seiteninhalt erstellt werden. (PDFs werden von Google wegen der bereitgestellten Infos, der Druckfreundlichkeit und Speichermöglichkeit hoch bewertet und oft auf guten Positionen geschaltet.)

 

23. Vermeiden Sie eine Überoptimierung Ihrer Webseite

Überladen Sie Ihre Webseite nicht mit Keywords. Überflüssige oder unpassende Keywords im Text können zu einem schlechteren Ranking Ihrer Webseite führen.
Auch eine Keyword-Wolke kann negative Auswirkungen auf Ihr Ranking haben. (Eine Anreihung von verlinkten Suchbegriffen oder Wortgruppen, ohne jeglichen Kontext.)

 

 

 

Schaffen Sie eine Webseite, die Sie selbst gerne besuchen würden.
Überlegen Sie sich dabei, was Sie als Nutzer von einer Suchmaschine erwarten.
Sicherlich möchten Sie auch auf Ihre Eingabe hin,
möglichst "relevante" Webseiten als Ergebnis geliefert bekommen.

 

 

Weiterführende Informationen über:

Das Nutzerverhalten – ein wichtiger Faktor für Webseitenqualität

Suchmaschinenerklärung - Wie arbeiten Suchmaschinen?

 

Webseitenoptimierung ist eine sehr wichtige Maßnahme um eine gute Position in den Suchmaschinen zu bekommen. Allerdings steht bei einigen Internetagenturen ein dauerhafter Erfolg, nicht im Mittelpunkt der SEO Anstrengungen.

 

Vergessen Sie bei der Wahl Ihres Anbieters nicht, dass viele häufig eingesetzte Mittel weder erlaubt und/oder hilfreich sind.

(Lesen Sie hierzu „Seo Fehler bei der Webseitenoptimierung“)