Keyworddichte

 

Was bedeutet die Keyworddichte “Keyword Density”?

 

Die Keyworddichte zeigt in Prozentangabe wie häufig ein Keyword im Verhältnis zur Gesamtanzahl der Wörter eines Webseitentextes vorkommt. Beispielsweise Textmenge insgesamt 1.000 Wörter darin enthaltener Suchbegriff 15 x = Keyworddichte 1,5%.

 

 

Beeinflusst die Keyworddichte das Ranking?

 

Keywords sind natürlich für die Relevanz und Zuordnung der jeweiligen Seite sehr wichtig und wenn sie im richtigen Maß eingesetzt werden, beeinflussen sie das Ranking auf jeden Fall positiv.

 

Google plädiert seit Jahren für qualitativ hochwertigen Content, um dem Suchenden das bestmögliche Ergebnis zu liefern.

Zitat:

„Eine Website besitzt dann ein gutes Ranking für einen bestimmten Suchbegriff,
wenn die Inhalte für die Suchanfragen von Nutzern eine hohe Relevanz aufweisen.“

 

Dies bedeutet, das Nutzerverhalten spielt eine große Rolle beim Ranking. (Je geringer die Absprungrate und je länger die Verweildauer, desto interessanter wird eine Webseite auch für Google.) Wenn man also Seiteninhalte schlichtweg mit Keywords übersät und den informativen Charakter missachtet, nur um eine bestimmte Keyworddichte zu erfüllen, ist man seine Besucher schnell wieder los und das sagt den Suchmaschinen: Diese Seite ist für die Suchanfrage nicht wichtig!

 

Dazu verstoßen überoptimierte Webseiten gegen die Qualitätsrichtlinien von Google. Das könnte zu einem Rankingverlust führen.

 

 

Was ist die optimale Keyworddichte?

 

Einen festen Wert bei der Dichte, um mit einem bestimmten Suchbegriff eine Top-Position zu erreichen, gibt es leider nicht. Schön, wenn SEO so einfach wäre!

 

Die Keyworddichte sollte nur als Richtwert dienen. Dieser Parameter ist vor allem eine Hilfe um schnell eine Überoptimierung „Keyword-Stuffing“ zu erkennen.

 

Keywordoptimierung

Wer sich an eine fixe Prozentzahl hält, wird sicherlich erfolglos bleiben, da der richtige Einsatz von Suchbegriffen wesentlich komplexer ist. Auch wenn Ihr Konkurrent auf dem ersten Platz steht, sollte man deren Dichte nicht als Maßstab nehmen. Ihre Seite benötigt vielleicht einen ganz anderen Wert. Nur wer auch die folgenden Punkte berücksichtigt, hat eine gute Chance auf Top-Positionen in den Ergebnislisten.

 

Bei einer Keyword-Optimierung müssen viele Faktoren berücksichtigt werden:

  • Textlänge und Gliederung.
  • Verwendung von Suchbegriffen mit demselben Wortstamm und weitere themenbezogene Keyword-Kombinationen.
  • Einsatz des Keywords in Überschriften (h1 h2 h3), Meta-Title und Description, Alternativtexte, Bildunterschriften und Bildnamen, Texthinterlegungen für interne Links und für die URL der jeweiligen Unterseite.
  • Die Übereinstimmung des Suchbegriffs in Meta-Title und h1-Überschrift ist auch ein wichtiger Rankingfaktor.
  • Die richtige Verteilung innerhalb des Textes (keine Keyword- Anhäufung).
  • Die Keyword-Platzierung innerhalb eines Textes spielt ebenfalls eine Rolle. (Wenn das Keyword nur am Ende des Textes steht, hat es weniger Relevanz.)

 

Die bestmögliche Keyword-Anzahl kann zudem pro Seite und Thema ganz unterschiedlich ausfallen. Ein Fachartikel oder Blogbeitrag benötigt zum Beispiel eine andere Dichte als ein Online-Shop der auf hunderten von Unterseiten nur ein Produkt in diversen Varianten anbietet.

 

Textoptimierung

Die Häufigkeit eines Keywords muss sinnvoll und entsprechend dem Thema und der Textart der jeweiligen Seite gewählt werden. Wichtig bei einer Textoptimierung ist immer, die optimale goldene Mitte zu finden. Hierfür bedarf es viel Erfahrung und ein fundiertes SEO-Wissen.

 

Einige Ratgeber empfehlen heute noch bei Webseiten-Texten eine Keyworddichte zwischen 3% und 4%. Manche liegen sogar noch höher. Spätestens nach dem Panda Update vom 22.01.2013 sollte jeder wissen, dass überoptimierte Texte zur Abstrafung führen können. Daher ist es ratsam die Dichte auf jeden Fall unter 2% zu halten.

 

Bei einem Text der mit Keywords gespickt ist, sieht man sofort, dass er nicht für Besucher, sondern nur für Suchmaschinen erstellt wurde. Wenn der Webseitentext aber gut lesbar und verständlich ist, dem Besucher einen Mehrwert bietet, informativ oder unterhaltsam ist und zielgruppengenau geschrieben wird, erreicht man meistens ganz von allein eine gute Dichte. 

 

Die Keyworddichte dient nur als grobe Orientierung bei der Texterstellung.

Natürlich geschriebene Texte enthalten ganz automatisch die richtige Anzahl an Suchbegriffen.

 

 

Wie kann man seine Webseite schnell überprüfen?

 

Bei einer Prüfung auf Überoptimierung einzelner Seiten, ist ein Tool sehr hilfreich.

 

Viele Programme berechnen die Dichte anhand des gesamten Inhalts einer Seite, inklusiv Meta-Tags, Alternativtexte und Hinterlegungen. Bei einer reinen Textanalyse sollte man den sichtbaren Seitentext daher auch noch manuell kontrollieren!

 

Um Webseiten auf seine Dichte zu kontrollieren, benötigt man kein kostspieliges SEO-Tool. Diese sind in Ihren Funktionen zwar sehr umfangreich, bieten aber meistens keinen schnellen Check für die Keyworddichte. Es gibt auch diverse gute Programme die kostenfrei sind.

 

Bei manchen muss man auf der Webseite vom Tool die jeweilige URL eingeben, andere kann man direkt im Browser installieren und somit die Seite auf der man sich gerade befindet schnell und einfach testen.