SEO-Tipps zum Linkaufbau (OffPage-Optimierung)

DruckversionPDF version

Backlinks sind nach wie vor ein wesentlicher Rankingfaktor und haben nicht an Relevanz verloren!

  • Erhält eine Webseite schädliche Links, wird sie abgestraft.

  • Verliert sie schlagartig ihre Backlinks, erleidet sie einen Rankingverlust.

  • Erhält eine Webseite kontinuierlich hochwertige Links, steigt das Ranking.

 

Daran hat sich bislang nichts geändert.

 

Sorgen Sie deshalb für gute Verweise von anderen Webseiten auf Ihre Domain!

Die ratsamste und sicherste Methode für den Linkaufbau, sind manuelle Firmeneinträge in ausgewählte Internetverzeichnisse, die für Sie von Nutzen sind. 

 

Achten Sie dabei auf eine ausgewogene Linkstruktur.

Eine natürliche Linkstruktur besteht aus Backlinks von verschiedenen Domains, mit unterschiedlichen Link-Qualitäten.

Lesen Sie dazu „Verlassen Sie sich nicht auf die Auswertungen von SEO-Tools!

 

Setzen Sie Links zu Ihrer Seite in relevante Inhalte, aber richtig und überlegt!

Nachdem Ende 2013, nach dem vorangegangenen Penguin-Update 3.0, tausende Seitenbetreiber von Google, wegen „Verlinkung mit harten Money-Keyword als Ankertext“ abgemahnt und abgestraft wurden, sind reine Keyword-Verlinkungen äußerst riskant!

  • Verwenden Sie für Verlinkungen besser Ihren Firmennamen, oder direkt Ihre URL (beispielsweise von einer wichtigen Unterseite).

Auch optimierte Ankertexte verstoßen gegen die Richtlinien!

 

Die verschiedenen Typen von Ankertexten sind:

  • „Money-Keywords“ (Einzelne Keywords mit hohem Suchvolumen und hohen CPC-Kosten)
    Wenn man einzelne Suchbegriffe (Money-Keywords) als Ankertext für einen Link verwendet, läuft man Gefahr, dass seine Webseite mit genau diesem Keyword abrutscht! Auch verlinkte Keyword-Kombinationen, die ebenfalls ein hohes Suchvolumen können zu Rankingverlusten führen!
  • „Compound-Keywords“ (ein kurzer Satz mit Keyword)
    Die Verlinkung von kleinen Sätzen bietet die Möglichkeit wichtige Suchbegriffe zu verwenden, ohne eine Abstrafung zu riskieren. Zum Beispiel innerhalb der Firmenbeschreibung in einem Webverzeichnis. Auch gute Webkataloge benützen häufig den Eintrags-Titel als Anker zur Webseite.
  • „Other-Keywords“ (Wörter wie zur Webseite, hier, dort usw.)
    Sie werden öfters als Ankertexte in Firmenverzeichnissen genutzt. Dort ist eine solche Verlinkung unbedenklich.
    „Other-Keywords“ sollte man allerdings nicht für Verlinkungen in Blogbeiträgen, Artikeln oder Pressemitteilungen einsetzen! Es könnte eine Abstrafung nach sich ziehen, da man Besucher nicht eindeutig darauf hinweist, wohin sie weitergeleitet werden und eventuell Werbung verschleiert!
  • Brand-Keywords (Firmenname oder URL)
    Sie sind als Ankertexte am optimalsten. Mit Brand-Keywords wird die Webseite gestärkt und man ist auf der sicheren Seite.

 

Tragen Sie sich auch in Webverzeichnisse ein, die keinen „Follow-Link“ geben!

Für eine natürliche Linkstruktur ist es für jede Webseite wichtig auch „No-Follow-Links“ zu bekommen. Es zeigt Google, das die Webseite nicht nur zum Linkaufbau gespeichert wurde, sondern weil sie interessant ist.

 

Bauen Sie Ihre Backlinks langsam auf und legen Sie Wert auf Kontinuität!

Betreiben Sie sozusagen einen natürlichen Linkaufbau. Wenn Ihre Webseite regelmäßig nur wenige neue externe Verweise erhält, deutet dies bei Suchmaschinen darauf hin, dass Ihre Seite auch über einen längeren Zeitraum hinweg für Internetnutzer interessant ist. Ein zu schneller Eintragsrhythmus mit zu vielen Backlinks auf einmal, kann für Suchmaschinen auf einen Manipulationsversuch hindeuten und Sie werden abgestraft.

 

Tragen Sie Ihre Webseite themenrelevant ein!

Jeder Link, der aus einem, für Ihre Seite relevanten, Themengebiet eines Online-Verzeichnisses kommt, ist hilfreich für Ihre Linkpopularität.

 

Achten Sie bei den Eintragungen auf hochwertigen Inhalt!

Schreiben Sie für Ihre Einträge informative Texte, die Ihr Unternehmen in ein gutes Licht rücken und die Besonderheiten herausstellen.

 

 Machen Sie Ihre Homepage durch effektive Online-Medien im Internet bekannt!

  • Tragen Sie Ihre Webseite ausführlich in die wichtigsten online Branchenbücher ein und nützen Sie dort alle gegebenen Eintrags-Möglichkeiten.
  • Erstellen Sie Anzeigen für Ihre Produkte und Dienstleistungen in gute Kleinanzeigenmärkte.
  • Verfassen Sie Fachartikel für hochwertige Artikelverzeichnisse.

 

Kann beim Linkaufbau auch was schief gehen?

Ja. Wenn der Linkaufbau nicht nach den Google Richtlinien für Webmaster erfolgt und Ihre Linkstruktur, durch Linktausch und Linkkauf, unnatürlich wirkt.

Suchmaschinen bewerten Linkstrukturen auch als unnatürlich, wenn sie

  • ausschließlich aus „Follow“-Backlinks bestehen
  • optimierte Links als Ankertexte haben

 

Lesen Sie dazu auch Seo Fehler beim Linkaufbau