SEO Fehler bei der Webseitenoptimierung

DruckversionPDF version

Optimierungsfehler an der Webseite die zu einer Abstrafung führen könnten:

 

Überoptimierung durch zu hohe Keyword-Dichte!

  • Das übermäßige Einsetzen von Keywords und unnatürlich häufige Wiederholung derselben Begriffe oder Wortgruppen innerhalb der Seitentexte, mit dem Ziel, für die entsprechenden Suchbegriffe gut zu ranken, kann das Gegenteil bewirken.
  • Überflüssige Keywords erscheinen häufig in einer Liste oder Gruppe ohne jeglichen Kontext (Suchwolken).
  • Auch Textblöcke mit Städten und Ländern, können zu einem schlechten Ranking für die betreffenden Keywords führen.

 

Externe Links im Fußbereich!

Der Fußbereich einer Webseite sollte nur interne Links enthalten. Links zu externen Webseiten (insbesondere weitere eigene Webseiten) werden von Suchmaschinen häufig als schlechte Links aus Linktausch-Geschäften gewertet.

 

Ebenfalls problematisch sind zu viele interne Seitenlinks im Content und die Verwendung von harten „Money-Keywords“ als Ankertexte für Hyperlinks im Textbereich.

 

Gleiche oder ähnliche Texte innerhalb einer Domain (Near Duplicate Content)!

  • Nur einzelne Wörter in den Inhalten der eigenen Unterseiten auszutauschen bietet den Besuchern keinen Mehrwert und wird deshalb als "minderwertiger Content" bewertet.
  • Auch sogenannte „boilerplates“ und „Dummytexte“, die abwechselnd auf den Unterseiten geschaltet werden, sollten Sie deshalb besser nicht verwenden.

 

Gleiche oder ähnliche Webseiteninhalte auf unterschiedlichen URLs (Duplicate Content)!

  • Zusätzliche Domains mit ähnlichen Inhalten im Netz, werden als Manipulationsversuch bewertet, da sie letztlich nur mit dem Ziel erstellt wurden, in den Suchergebnislisten öfters geschaltet zu werden.
  • Auch Seitentexte, die von fremden Webseiten zusammengetragen wurden, können Ihrem Ranking schaden.

 

Kompletter Ausschluss Ihrer Webseite! (Bann)

Einige Optimierungstechniken versprechen kurzfristige Erfolge, können jedoch zum kompletten Ausschluss (Bann) der Webseite führen und dürfen deshalb grundsätzlich nicht benutzt werden!
Dazu gehören:

  • Manipulierte Inhalte, wie nicht sichtbarer Text, oder nicht sichtbare Verweise, die nur von Suchmaschinen gesehen werden. Zum Beispiel: Weißer Text auf weißem Hintergrund. | Platzieren von Text hinter einem Bild. | Verwendung der Schriftgröße 0 | Verbergen eines Links, indem nur ein Zeichen verlinkt wird (Bindestrich, Komma, Punkt usw.)
  • Cloaking (cloak: verhüllen) sind irreführende Weiterleitungen um Suchmaschinen zu täuschen. Zum Beispiel werden Besucher weitergeleitet, um ihnen eine andere Seite zu zeigen als dem Suchmaschinen-Crawler. Oder Besuchern werden eine Seite mit Bildern oder Flash-Elementen gezeigt, während für Suchmaschinen eine Seite mit HTML-Text bereitgestellt wird.
  • Brückenseiten: Hierbei handelt es sich um Seiten mit geringer Qualität, die nur für einen bestimmten Suchbegriff oder eine bestimmte Wortgruppe optimiert wurden. Ganz gleich, ob Brückenseiten nun domainübergreifend, oder innerhalb (Introseite) einer Domain verwendet werden. Sie gelten als Manipulationsversuch. (Domainübergreifende Brückenseiten leiten die Besucher sofort entweder über eine Weiterleitung oder über große und deutlich sichtbare "Hier klicken"-Links auf eine andere Webseite weiter.)
  • Auch Satelitenseiten können zum kompletten Ausschluss der Webseite führen. Es sind Zusatzdomains um sein eigenes Linknetzwerk aufzubauen. (Eigene zusätzliche Domains mit Links zur Hauptdomain.)   

 

Derartig manipulierte Webseiten werden meist dauerhaft aus dem Index der Suchmaschinen ausgeschlossen.
Dann werden Sie garantiert nicht mehr gefunden!

 

Suchmaschinen lernen immer mehr dazu und können entsprechende Maßnahmen immer besser erkennen.
Wer sich entschließt, die Suchmaschinenoptimierung selbst in die Hand zu nehmen, sollte bedenken, dass man vielleicht aus Unwissenheit etwas unternimmt, was fatale Folgen haben kann.