Häufige Fehler beim Linkaufbau

Durch falsche Beratung oder Unwissenheit werden beim Linkbuilding oft Methoden eingesetzt die gegen die Richtlinien für Webmaster verstoßen. Auch von SEOs werden häufig schädliche Praktiken angewendet. (Hauptsache schnell und ohne viel Aufwand.)

 

 

Einige Beispiele für schädliche Links die gegen die Google-Qualitätsrichtlinien verstoßen:

 

Kauf oder Miete von Links!

Verzichten Sie darauf Links von anderen Webseiten oder von "Textlinkhändlern" zu mieten oder zu kaufen. Es ist ein Verstoß gegen die Richtlinien von Suchmaschinen und kann deshalb zu einer Abstrafung führen.

 

Backlinks aus Linktauschgeschäften!

Meiden Sie Verzeichnisse die einen Gegenlink fordern oder sogenannte Partnerseiten die nur der gegenseitigen Verlinkung dienen.

 

Forum-Kommentare mit Links!

Forum-Einträge können sich negativ auf das Ranking einer Webseite auswirken, wenn man einen Link im Kommentar oder in der Signatur setzt!

 

Verwendung von „Money-Keywords“ als Ankertext für Verlinkungen!

Money-Keywords sind Suchbegriffe die ein hohes Suchvolumen aufweisen und hohe CPC-Kosten haben.

 

Links mit optimiertem Ankertext!

Beispielsweise Verlinkungen in Blogbeiträgen, Artikeln oder Pressemitteilungen mit einem Suchbegriff als "Linktitle".

 

Backlinks von eigenen Domains!

Eigene Domains die untereinander verlinkt sind und sich somit gegenseitig Backlinks geben, gelten als Manipulationsversuch. Letztendlich wird keine der Domains ein gutes Ranking erlangen.

Auch Satellitenseiten können zur Abstrafung führen. Es sind zusätzliche Domains um sein eigenes Linknetzwerk aufzubauen. (Zusatzdomains die der Hauptdomain "dofollow" Links geben.)

 

Links von Verzeichnissen geringer Qualität!

Beispielsweise von Webseiten mit wahllosen Linkansammlungen (Top-Listen, Linkfarmen, Banner-Wüsten). Sie dienen nur dem Linkaufbau und sind eine bunt zusammen gewürfelte Ansammlung von Webadressen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Solche Seitenverweise werden auch als „bad neighbourhood“ bzw. "schlechte Nachbarschaft" bezeichnet. Auch Verweise von themenfremden Webseiten oder irgendwelchen ausländischen Seiten wirken sich negativ auf Ihr Suchmaschinen-Ranking aus.

 

Unkontrollierte Schnelleintragungen!

Wenn Sie einen Eintragsdienst beauftragen achten Sie darauf, dass die Firmeneinträge kontrolliert und keinesfalls mit Hilfe von „Software“ vorgenommen werden. Handeinträge sind wesentlich aufwändiger und dementsprechend teurer, aber viel effektiver, da Ihre Linkpopularität langsam und kontinuierlich zunimmt. (Maßlose Verzeichniseinträge in kürzester Zeit werden als „Spamming“ erkannt und als Manipulationsversuch eingestuft). Außerdem lehnen hochwertige Webverzeichnisse automatische Eintragsversuche sowieso ab. Gute Verzeichnisse haben kein Interesse daran, dass irrelevante Spam-Seiten in ihr Index gelangen. Nur minderwertige Verzeichnisse nehmen automatisierte Anmeldungen auf. Durch automatische Eintragungen landet Ihre Firmenbeschreibung auch häufig in völlig unpassende Verzeichnisse! (Erotik-Kataloge, Partnervermittlung u.s.w.)

 

Sicherlich sind Sie auch schon auf solche dubiosen Angebote gestoßen:

  • "Eintrag Ihrer Webseite in über 500 Webverzeichnisse in ca. 2 Minuten. Jetzt testen!"
  • "Wir übermitteln kostenfrei Ihre Webseite in 240 Suchmaschinen. Hier Ihre URL eintragen"
  • "Nur ein "Klick" und wir tragen Sie in 180 Webkataloge gratis ein"
  • "Zeitraubende mühsame Handeinträge waren gestern! Bestellen Sie jetzt 600 Firmeneintragungen in Webverzeichnisse für nur 199 €"
  • "Schluss mit Handeinträgen! Jetzt vollautomatischer Liveeintrag in über 1000 Kataloge und Portale"

Derartige Eintragungen sind ein Risiko und können zur Abstrafung führen!

 

 Schädliche Einträge wieder zu entfernen kostet Sie viel Zeit und Nerven und ist oft gar nicht mehr möglich:

 

  • Sie besitzen keinerlei Zugangsdaten um die Einträge zu bearbeiten oder zu löschen (Benutzername, Passwort)! Sie haben auch keine Berechtigung die Zugangsdaten anzufordern, da die Einträge nicht unter Ihrer E-Mail Adresse gespeichert wurden!
  • Es gibt kein Impressum und daher keine Möglichkeit den Betreiber zu kontaktieren.
  • Links von ausländischen Webseiten zu entfernen ist meistens aussichtslos.

 

Streben Sie deshalb an von hochwertigen Webseiten Verweise zu erhalten.

Die ratsamste und sicherste Methode für den Linkaufbau sind manuelle Firmeneinträge in ausgewählte Internetverzeichnisse, die für Sie von Nutzen sind.

 

Achten Sie aber unbedingt auf die Qualität der Verzeichnisse!

  • Ist das Verzeichnis sicher (SSL-Verschlüsselung)?
  • Wird das Verzeichnis manuell gepflegt?
  • Bietet es für Besucher einen Mehrwert?
  • Gibt es eine Suchfunktion?
  • Ist es nach Themen bzw. Kategorien geordnet?
  • Hat das Verzeichnis Seitenfehler?
  • Gehört es einem Linknetzwerk an?
  • Ist es mit Werbung überladen?

 

Achten Sie auch auf eine ausgewogene Linkstruktur:

Eine natürliche Linkstruktur besteht aus Backlinks von verschiedenen Domains, mit unterschiedlichen Link-Qualitäten.
Verlassen Sie sich nicht auf die Auswertungen von SEO-Tools!

 

Setzen Sie Links zu Ihrer Seite in relevante Inhalte, aber richtig und überlegt!

 Nachdem Ende 2013, nach dem vorangegangenen Penguin-Update 3.0, tausende Seitenbetreiber von Google, wegen „Verlinkung mit harten Money-Keyword als Ankertext“ abgemahnt und abgestraft wurden, sind reine Keyword-Verlinkungen äußerst riskant! 

Verwenden Sie für Verlinkungen als Ankertext (Anchortext) am besten Ihren Firmennamen oder direkt Ihre URL (beispielsweise von einer wichtigen Unterseite)!  

 

Die verschiedenen Typen von Ankertexten sind:

 

  ➺  „Money-Keywords“ (Einzelne Keywords mit hohem Suchvolumen und hohen CPC-Kosten)
Wenn man einzelne Suchbegriffe (Money-Keywords) als Ankertext für einen Link verwendet, läuft man Gefahr, dass seine Webseite mit genau diesem Keyword abrutscht! Auch verlinkte Keyword-Kombinationen, die ebenfalls ein hohes Suchvolumen können zu Rankingverlusten führen!

 

  ➺  „Compound-Keywords“ (ein kurzer Satz mit Keyword)
Die Verlinkung von kleinen Sätzen bietet die Möglichkeit wichtige Suchbegriffe zu verwenden, ohne eine Abstrafung zu riskieren. Zum Beispiel innerhalb der Firmenbeschreibung in einem Webverzeichnis. Auch gute Webkataloge benützen häufig den Eintrags-Titel als Anker zur Webseite.

 

  ➺  „Other-Keywords“ (Wörter wie zur Webseite, hier, dort usw.)
Sie werden öfters als Ankertexte in Firmenverzeichnissen genutzt. Dort ist eine solche Verlinkung unbedenklich.
„Other-Keywords“ sollte man allerdings nicht für Verlinkungen in Blogbeiträgen, Artikeln oder Pressemitteilungen einsetzen! Es könnte eine Abstrafung nach sich ziehen, da man Besucher nicht eindeutig darauf hinweist, wohin sie weitergeleitet werden und eventuell Werbung verschleiert!

 

  ➺  Brand-Keywords (Firmenname oder URL)
Sie sind als Ankertexte am optimalsten. Mit Brand-Keywords wird die Webseite gestärkt und man ist auf der sicheren Seite.

 

Tragen Sie sich auch in Webverzeichnisse ein, die keinen „Follow-Link“ geben!

Für eine natürliche Linkstruktur ist es für jede Webseite wichtig auch „No-Follow-Links“ zu bekommen. Es zeigt Google, das die Webseite nicht nur zum Backlinkaufbau gespeichert wurde, sondern weil sie interessant ist.

 

Suchmaschinen bewerten Linkstrukturen auch als unnatürlich, wenn sie ausschließlich aus „Follow“-Backlinks bestehen!

 

Bauen Sie Ihre Backlinks langsam auf und legen Sie Wert auf Kontinuität!

Betreiben Sie sozusagen einen natürlichen Linkaufbau. Wenn Ihre Webseite regelmäßig nur wenige neue externe Verweise erhält, deutet dies bei Suchmaschinen darauf hin, dass Ihre Seite auch über einen längeren Zeitraum hinweg für Internetnutzer interessant ist. Ein zu schneller Eintragsrhythmus mit zu vielen Backlinks auf einmal, kann für Suchmaschinen auf einen Manipulationsversuch hindeuten und Sie werden abgestraft.

 

Tragen Sie Ihre Webseite themenrelevant ein!

Jeder Link, der aus einem, für Ihre Seite relevanten, Themengebiet eines Online-Verzeichnisses kommt, ist hilfreich für Ihre Linkpopularität.

 

Achten Sie bei den Eintragungen auf hochwertigen Inhalt!

Schreiben Sie für Ihre Einträge informative Texte, die Ihr Unternehmen in ein gutes Licht rücken und die Besonderheiten herausstellen.

 

 Machen Sie Ihre Homepage durch effektive Online-Medien im Internet bekannt!

  • Tragen Sie Ihre Webseite ausführlich in die wichtigsten online Branchenbücher ein und nützen Sie dort alle gegebenen Eintrags-Möglichkeiten.
  • Erstellen Sie Anzeigen für Ihre Produkte und Dienstleistungen in gute Kleinanzeigenmärkte.
  • Schreiben Sie Artikel für hochwertige Presseportale.

 

Backlinks sind nach wie vor ein wesentlicher Rankingfaktor und haben nicht an Relevanz verloren

  ➺  Erhält eine Webseite schädliche Links, wird sie abgestraft.

  ➺  Verliert sie schlagartig ihre Backlinks, erleidet sie einen Rankingverlust.

  ➺  Erhält eine Webseite kontinuierlich hochwertige Links, steigt das Ranking.

 

Daran hat sich bislang nichts geändert.

 

Lesen Sie auch:

» Updates – Penguin 4.0

» Updates – Google Penalty

» Updates – Penguin 2.0