16-12-2011 - NEWS - Freshness Update

DruckversionPDF version

Das "Freshness" Update von Google bewertet Webseiten nach der Aktualität ihrer Webinhalte

 

Die Aktualität einer Webseite misst Google dabei zum einen an der inhaltlichen Textqualität:

  • grammatikalisch und orthografisch korrekte Texte.
  • Themenrelevanz der Texte (ein Thema möglichst umfassend und aus mehreren Perspektiven beleuchten).
    Ein hochwertiger Text soll so viele Informationen zu einem Thema liefern, dass Leser optimaler Weise soweit informiert sind, um nicht noch weitere Informationsquellen aufgreifen müssen.

 

Ein weiteres Kriterium für die Aktualität von Webseiten ist ein gutes Design:

Inhalte, wie Bilder, Videos und News im rss-Format machen Texte und somit Webseiten interessanter und informativer. Der Einsatz dieser Elemente ist zum einen von Google algorithmisch einfach zu erkennen und zum anderen sorgen Bilder, Videos und rss-News meistens auch für eine längere Verweildauer der Besucher auf der Seite, was ebenfalls durch Google Analytics erfasst wird und zunehmend zu einem wichtigen Rankingkriterium für die Relevanz der Webseiten in den Ergebnislisten bei Google wird.

 

Ein weiterer Aspekt, der jetzt nach dem Freshness-Update berücksichtigt wird, ist die Barrierefreiheit von Webseiten. Bereits seit geraumer Zeit angekündigt, wird Google nun vermehrt Wert auf barrierefreie Seiten legen und diese in den Ergebnislisten bevorzugt behandeln. Getroffen hat das Google Freshness Update vor allem Online-Shops. Da im Verhältnis der Seitenanzahl generell sehr wenig Content besteht und die Umsetzung in „barrierefrei“ gerade für Shops sehr zeitaufwendig ist.

 

Viele Werbeeinblendungen oder große Bereiche auf einer Webseite, die für Werbebanner und Werbeanzeigen reserviert sind, werden durch das Freshness-Update künftig schlechter bewertet.

 

Sicherlich hat Google ein berechtigtes Interesse daran, dass möglichst viele Adsense Anzeigen auf Webseiten eingebunden werden. Oft ist jedoch ein relativ großer Anteil an Werbeplatz auf einer Seite ein Hinweis auf übermäßige SEO- bzw. Affilate-Projekte. Dabei ist sowohl die Menge und Größe der Werbeblöcke, als auch die Position z.B. direkt über dem Text oder in der Navigation ein Zeichen dafür, dass es dem Seitenbetreiber eher um die Werbung als den Content geht. Insofern sollte man also ein gesundes Maß an Werbeplatz auf seiner Seite finden, wenn man unbedingt an solchen Programmen teilnehmen möchte. Besser ist es natürlich, wenn man seine Webseite werbefrei hält.